Rummelsburger Bucht kann nun entwickelt werden

9 Feb

In der Nacht vom 5. zum 6. Februar hat das Bezirksamt Lichtenberg das illegale Camp an der Rummelsburger Bucht räumen lassen. Auslöser war der Kälteeinbruch und der Schutz der Bewohner – Obdachlose und linksautonome Besetzer.

Das Camp hat sich auf dem Gelände befunden, wo die Coral World gebaut werden soll. Die Besetzer aus der autonomen Szene hatten gehofft, den beschlossenen und genehmigten Bau noch verhindern zu können.

Der Bezirk hatte den Besetzern noch vor dem Winter Ausweichquartiere angeboten, damit sie das Gelände verlassen. Nur eine sehr geringe Anzahl Obdachloser hatte dieses Angebot angenommen.

Rico Apitz, Spitzenkandidat der FDP zur Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Lichtenberg kommentiert: „Für Gewerbe ausgewiesene Flächen müssen auch entsprechend erschlossen werden. Der Bezirk muss ein verlässlicher Vertragspartner sein. Mehrheitsbeschlüsse der BVV Lichtenberg dürfen nicht gebilligt von der Verwaltung von sogenannten Aktivisten unterlaufen werden. Um Obdachlose unterzubringen, hatte das Bezirksamt Alternativen angeboten. Für eine Räumung hätte es nicht den Vorwand des Wintereinbruchs gebraucht. Sie war überfällig und nun dringend notwendig, um Gesundheit und Leben der Obdachlosen und der Besetzer zu schützen.“